Wie viel Geld kann ich realistisch mit Content Marketing verdienen?

content marketing podcast Nov 09, 2021

Content Marketing ist für uns bei “Geschichten, die verkaufen” eine Herzensangelegenheit. Wir sind absolut überzeugt von dem durchschlagenden Erfolg, den wir persönlich aber auch unsere Kunden damit erzielt haben. Doch bevor ihr euch auf diese besondere Form des Marketings einlassen könnt, wollt ihr vielleicht wissen, wie viel Umsatz man damit wirklich machen kann und wie hoch eure Ausgaben dafür wären. Das verstehen wir natürlich. Deswegen legen wir, Uwe von Grafenstein und Bernhard Kalhammer, von “Geschichten, die verkaufen” heute unsere Bücher offen und erzählen euch, was wir mit Content Marketing als Personal Brands verdient haben und wie wir das maximal effizient schaffen konnten.

Bevor wir gemeinsam “Geschichten, die verkaufen” gegründet haben, hatten wir beide bereits erfolgreiche Podcasts. Bernhard hat mit “Startup Hacks” tausende Hörer:innen erreicht, Uwe mit “#happylist”. Durch diese beiden Podcasts und konsistentes Content Marketing haben wir nicht nur gesponserte Zusammenarbeiten mit großen Namen verschiedener Branchen und viele Guest-Speaker-Aufträge an Land ziehen können. Bernhard konnte sogar einen Buchdeal bei einem großen Verlag erlangen. Doch auch heute haben wir noch passives Einkommen durch unsere Jahre alten Folgen. Wie das funktioniert? Mit einem effizienten Content Marketing Modell, das wir euch hier vorstellen.

 

Passives Einkommen durch Content Marketing 

Content Marketing kann euch nicht nur helfen im Hier und Jetzt mehr Kund:innen zu gewinnen, sondern euch auch Jahre nach der Erstellung eures Contents noch ein passives Einkommen einbringen. Denn die harte Arbeit am Anfang zahlt sich, zumindest unserer Erfahrung nach, aus. Der Anfang wird hart sein, das bestreiten wir gar nicht. Denn gerade in der ersten Zeit werdet ihr viel Inhalt produzieren müssen und es wird sich nicht von heute auf morgen besonders viel tun. Ihr könnt es euch bildlich wie eine Welle vorstellen, die sich erst langsam aufbauen muss, bis sie bricht. An dieser Stelle heißt es: dran bleiben. Wir haben die ersten Erfolge nach einigen Monaten bemerkt. Wir sind in den Podcast-Charts aufgestiegen, die Follower:innen wurden mehr und wir haben erste gesponserte Angebote erhalten. Bei einem unserer ersten Kunden hat es nur vier Wochen gedauert, bis eine marktführende Firma durch deren Podcast auf sie aufmerksam geworden ist und einen Deal abgeschlossen hat. Doch es kann auch länger dauern. Wenn ihr drangeblieben seid und fleißig Inhalte veröffentlicht habt, sind diese Inhalte draußen in der Welt. Gerade bei Evergreen-Content habt ihr große Chancen, dass diese Beiträge auch Jahre nach der Erstellung immer noch gesucht werden und jemandem da draußen einen Mehrwert bringen. Hierdurch könnt ihr auch Jahre später noch von eurem Content finanziell profitieren.

Content Marketing: Wie lange bis erste Erfolge zu sehen sind?

Wie wir gerade schon angesprochen haben: Im besten Fall kann es auch mal schnell gehen, bis ihr erste sichtbare Erfolge mit eurem Content Marketing erzielt habt. Wenn ihr allerdings Social Media und Co noch nicht viel bespielt habt, kann es länger dauern. Ein beliebter Messwert ist hier: Ein Jahr lang solltet ihr durchhalten. Wenn sich dann noch kein Erfolg gezeigt hat, war diese Form des Contents vielleicht nicht die richtige für eure Zielgruppe. Wie ihr eure perfekte Zielgruppe findet und wie ihr euer individuelles Content Marketing auf sie ausrichten könnt, zeigen wir euch gerne in unserer “Geschichten, die verkaufen”-Fortbildung. Hier bekommt ihr von uns alle Tipps und Tricks an die Hand, die ihr direkt auf euer Unternehmen oder eure Personal Brand anwenden könnt, um das Maximum aus eurem Marketing rauszuholen. Wer sich noch unsicher ist, ob unsere Ausbildung das Richtige ist, der kann auch erstmal ein kostenfreies Beratungsgespräch mit uns vereinbaren, bei dem wir uns euer Potenzial gemeinsam ansehen und euch erste Optimierungsvorschläge unterbreiten können. 

Umsatz & Kosten: So viel verdienen wir mit Content Marketing

Einer der essentiellen Punkte, bei der Entscheidung, ob ihr Content Marketing betreiben wollt, sind natürlich die Kosten und potenziellen Gewinne. Wir sprechen hier gerne aus unserer persönlichen Erfahrung, noch vor “Geschichten, die verkaufen”, als wir solo, als Personal Brands gearbeitet haben. Bernhard hat als Content Creator mit seinem Podcast angefangen. Durch die Content Marketing Maschine konnte er hieraus diverse Inhalte aus einer Folge kreieren, erhielt in der Community einen Expertenstatus, der noch durch einen Buch-Deal getoppt wurde. Hieraus ergab sich für ihn ein sechsstelliger Umsatz, wobei die Buchverkäufe dabei keinen allzu großen Teil spielten. Denn wie vielleicht einige von euch wissen, an Büchern verdient man leider nicht besonders viel. Allerdings hat dieser Buch-Deal Bernhard zu weiteren gesponserten Zusammenarbeiten verholfen und ihm schließlich die Freiheit gegeben, ein erfolgreiches Consulting Programm anbieten zu können, das einen Großteil seiner späteren Umsätze ausmachte. Auch Uwe konnte einen sechsstelligen Umsatz durch seinen Podcast und die daraus folgenden Speaker- und Consulting-Aufträge erzielen. Dabei haben wir beide zwar einiges an Zeit aufwenden müssen, allerdings kaum monetäre Kosten gehabt. Werbung haben wir teilweise ein wenig geschaltet, um auf unseren Content aufmerksam zu machen, aber die Kosten dafür hielten sich relativ gering. Und das ist das Schöne für uns am Content Marketing: Viel Mehrwert für jeden, dabei geringe Kosten für die Creator und Spaß macht es auch, die verschiedenen Inhalte zu erstellen. 

 

Solltet ihr mehr zu unserer effizienten Content Marketing Maschine wissen wollen, hört gleich hier, am Ende des Beitrags, in unseren Podcast rein!

Wenn ihr Fragen habt, oder euch mehr mit Content Marketing beschäftigen wollt, meldet euch gerne bei uns. 

Wir freuen uns auf euch!

Euer Bernhard und Uwe


Close

50% Complete

Two Step

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua.